g19_header_25.2.jpg

Navigationspfad (Breadcrumb)

Prag1Reisetagebuch von Marie Eder

Tag I: Mittwoch, 13.02.2019

Heute war der erste Tag unserer Pragschulreise. Wegen unserem etwas ambitioniert gewählten Treffpunkt um 6:20 am Hauptbahnhof startete mein Tag zwei Stunden früher als gewöhnlich. So ging schon um 6:40 ein Ruck durch den Zugwagon, das unvergleichliche Gefühl der Beginn einer Reise, und wir fuhren los in Richtung der tschechischen Hauptstadt.

Illusionen02Am 20. November 2018 machten wir, die 7B, im Rahmen des Psychologieunterrichts einen Ausflug ins Museum der Illusionen. Dieses befindet sich im 1. Bezirk in der Wallnerstrasse 4. Als wir dort ankamen, haben wir sofort neugierig begonnen die optischen Illusionen zu erkunden.

Eine der Illusionen, die wir am meisten mochten, war «Der Kopf auf dem Servierteller». Diese Illusion basiert auf folgendem Aufbau: Auf dem Boden steht ein Würfel, in den man hineinkrabbeln kann.

IMG 6802„Die Schule der magischen Tiere“, „Vilja und die Räuber“, „Zeitmaschinen gehen anders“, „Das magische Baumhaus“, „Die Spione von Myers Holt“, „Die Penderwicks“, „Solo für Clara“, „Lucy ohne Jana“, „Glennkill“ und „Dork Diaries“ – dies sind nur einige Titel der Kinder- und Jugendbücher, die die Schüler/innen der 6B aus ihrer privaten Bibliothek auswählten, um sie in Auszügen ihrer Patenklasse 1A zu präsentieren.

crayons 623067 640Ich bin.... Ich!

In der 2A startete der Religionsunterricht dieses Schuljahr mit dem Thema: „Einzigartigkeit und Identitätssuche“. Die 2A entwickelte dazu alternative, positive Enden der Geschichte des Ich-bin-Ich von Mira Lobe.

Nachdem das bunte Tier überall herumgefragt hatte und niemand ihm sagen konnte, wer es ist, fand es in den Geschichten auf verschiedene Arten zu seiner Identität:

DSC 0098Ökumenischer Maturagottesdienst im Schottenstift, Mittwoch 2.5.18.

"Eine weite Welt und ein neugieriges Herz mit offenen, mutigen Händen – ja, so muss ein Anfang, ein Beginnen, ein Lernen, ein Miteinander, ein Wachsen und ein Weg in die Welt sein!"

Mit diesen Worten eröffneten Frau Prof. Mag. Christiane Schindegger und Herr Prof. Dr. Walter Pobaschnig den diesjährigen ökumenischen Gottesdienst im Schottenstift, Wien 1010.

20180426 114859Eine kleine Auswahl kreativer Arbeiten zum trojanischen Krieg - die Schülerinnen und Schüler der 2c haben im Rahmen des Projektes zu den griechischen Sagen Schilde gebastelt, Comics gezeichnet und andere Ideen verwirklicht. Besonders gelungen ist ein animierter Trickfilm mit Legofiguren.

 

Hier können Sie den Trickfilm ansehen: https://youtu.be/oNJ2fM2ba-4 

IMG 7369 1An einem eisigen Samstagabend, dem 17. März, trafen wir, die 5A, uns im Rahmen des Deutschunterrichts mit Frau Prof. Eisner bei der Brunnenpassage im 16. Bezirk, um unseren ersten Poetry Slam mitzuerleben. An diesem Ereignis durften wir nicht nur als einfaches Publikum, sonder sogar als Jury und und Vortragende teilnehmen, wobei beides mit Einfallsreichtum und Einsatz genutzt wurde.

Doch vorerst: Was ist ein Poetry Slam überhaupt? Als Erstes ist zu sagen, dass jeder, egal wie (un-)erfahren, jung oder alt, an einem Poetry Slam teilnehmen kann. Außerdem besteht die Jury aus dem Publikum selbst. Die Texte, welche vorgetragen werden, reichen von Gedichten über Geschichten bis hin zu fast gerappten Vorträgen. Kurz gesagt: Die Verfasser sind ziemlich uneingeschränkt, mit der einzigen Ausnahme, dass sie maximal fünf Minuten für ihre Performance Zeit haben.

Go to top
Template by JoomlaShine
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok